Anzeige

Trachtpflanzen

Bäume und Sträucher: Berberitze - Berberis vulgaris

Die Berberitze ist ein Strauch der Familie der Berberitzengewächse und trägt den lateinischen Namen Berberis vulgaris. Die Berberitze wächst vorwiegend in Europa und Asien. Der Strauch trägt im Sommer grüne Blätter mit Dornen an den Zweigen und kann bis zu 1 bis 3 Meter groß werden. Die Blütezeit der Berberitze reicht von Mai bis Juni und zeigt gelbe, traubige Blütenstände. Der süße Geruch und die leuchtende Blütenfarbe locken vor allem Bienen und andere Insekten an, für die die Berberitze eine Nahrungsquelle darstellt.

Die Blüten verfügen über sechs gelbe Perigonblätter, weitere sechs Nektarblätter mit Nektardrüsen sowie sechs Staubblätter mit Staubbeuteln. Sobald sich ein Insekt auf die Blüte setzt, bewegen sich die Staubblätter zum Griffel und der klebrige Pollen bleibt an den Insekten hängen. Wenn im Juni die Blüten so langsam verblühen, erfolgt eine spontane Selbstbestäubung. Der Strauch trägt von August bis Oktober rote Beeren, die durch Vögel und andere Tiere aufgenommen werden und auf diese Weise ihren Samen verbreiten.