Anzeige

Bienen-Produkte

Pollen

Die Bienen stellen weitaus mehr Produkte als Honig her. In den östlichen Ländern sind die weiteren Produkte der Bienen wie Pollen, Königinnenfutter und Propolis unablässig und für die Volksmedizin sehr kostbar geworden. Auch das Bienengift wird als wichtiges Mittel geschätzt.

Die körnerförmigen Pollen werden wie der Honig von den Bienen gesammelt und als Höschen an den Hinterbeinen in den Bienenstock getragen. Sie dienen der Brut als Nahrung. Sogenannte Pollenfallen bewirken, dass die Bienen beim Einflug einen Teil ihrer Pollen fallenlassen. Dieses auch als Blütenstaub bezeichnete Produkt ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen wie Eiweiße, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine (Vitamin B) und Mineralien. Bei dem Menschen findet er Anwendung bei Müdigkeit, Schwäche und Abgespanntheit. Für kranke Menschen hat die Einnahme von Blütenpollen eine kräftigende Wirkung auf den geschwächten Körper und fördert den Appetit. Man hat auch schon positive Berichte bei Prostataleiden und Heuschnupfen gehört. Obwohl aus medizinischer Sicht keine eindeutigen Beweise vorliegen, findet man den Wirkstoff der Pollen doch schon in vielen pharmazeutischen Produkten wieder. Auf jeden Fall kann man ihn als natürliches Polyvitaminpräparat bezeichnen.

Der Imker, der den Pollen zusammenträgt und lagern will, muss darauf achten, dass er nicht feucht wird. Idealerweise sollte man ihn in der Tiefkühltruhe aufbewahren oder wenn dies nicht möglich, zum Trocknen an der Luft gut ausgebreitet lagern, bevor man den Pollen in Gläsern abpackt. Den Pollen kann man in Flüssigkeiten vermischt zu sich nehmen oder auch in zerkleinerter Form dem Honig beigeben.