Anzeige

Kräutertee

Für eine schonende und trotzdem wirkungsvolle Schädlingsbekämpfung stehen dem Imker geeignete Mittel zur Verfügung, die auf biologischer Wirkstoffbasis beruhen. Der Imker kann insbesondere zur Wachsmottenbekämpfung Kräutertee für eine optimale Lagerung der leeren Bienenwaben verwenden. Der Kräutertee ist vollständig wirksam und aufgrund seiner biologischen Eigenschaften für Mensch und Honigbienen unbedenklich. Sowohl die Waben als auch der Honig nehmen somit keine chemischen Giftstoffe auf.

Biologische Mittel zur Wachsmottenbekämpfung

Viele Jahre wurden zum Schutz der Waben und zur Wachsmottenbekämpfung chemische Mittel verwendet. Diese wirksamen Mittel sollten die Larven der Wachsmotte davon abhalten, die Waben zu befallen. Mittlerweile wurden die gesundheitsschädigenden Wirkstoffe verboten und vom Markt genommen. Untersuchungen hatten gezeigt, dass sich nach Verwendung dieser chemischen Mittel gesundheitsschädigende Rückstände im Honig und den Waben befanden.

Die Hersteller haben daraufhin biologische Mittel hergestellt, Damit die Waben vor Wachsmotten geschützt sind, gibt es neben Bacillus thuringiensis und Kräutertee auch noch Essigsäure, Ameisensäure, Milchsäure und Oxalsäure sowie Zucker und Salz, welche ebenfalls sehr wirksam sind. Im Imker-Fachhandel werden noch weitere biologische Mittel zur Wachsmottenbekämpfung angeboten. Ein biologisches Mittel ist das Sporenpräparat von Bacillus thuringiensis, das lebende Bakteriensporen enthält.