Anzeige

Honig

Wirkungsweise Honig

Der Honig ist eines der gesündesten Nahrungsmittel mit einer ganz besonderen Wirkung auf den menschlichen Organismus. Er gilt als natürliches Kräftigungsmittel nach anstrengender Arbeit oder Krankheit. Der im Honig enthaltene Traubenzucker geht sofort ins Blut über und versorgt Muskeln und Kreislauf mit Energien, während der Fruchtzucker zunächst von der Leber als Reserve aufgenommen wird. Insbesondere Leistungssportler schätzen den Honig als langfristigen Energielieferanten. Der im Honig gefundene Glykotilfaktor - oder auch Acetylcholin genannt - sorgt zusammen mit einem anderen Stoff für eine optimale Verarbeitung des Zuckers im Körper.

Außerdem hat Honig zusammen mit dem Acetylcholin eine anregende und regulierende Wirkung auf das Herz. Die Blutgefäße werden besser durchblutet und die Herzleistung wird gestärkt. Der Honig hilft auch bei Leberschäden, die durch Krankheit verursacht wurden, und baut den gesunkenen Glykogengehalt wieder auf. Für die Leber ist Honig das ideale Lebensmittel, da es auf die Stoffwechselleistung der Leber abgestimmt ist. Honig hat aufgrund seiner Mineralien auch eine blutbildende Wirkung. Viele Menschen spüren auch eine Verbesserung der Verdauungstätigkeit sowie die leicht abführende Wirkung. Für Kleinkinder ist der Honig ebenfalls eine gesunde, süße Speise. Außerdem wird er mit Erfolg als Wundheilmittel verwendet. Aufgrund von Glukoseoxidase, die von der Biene zugefügt wird, und Glukonsäure sowie Wasserstoffperoxid entstehen lässt, wirkt Honig auch gegen ein Bakterienwachstum. Bei Schleimhautentzündungen und anderen Krankheiten im Mund- und Rachenbereich wird Honig als alt bewährtes Hausmittel gerne eingesetzt. Ein bekanntes Rezept gegen lästigen Husten ist Milch und Honig.