Anzeige

Honig

Entstehung Bienen-Honig

Aus dem aufgesaugten Nektar und dem Honigtau entsteht nicht sofort Honig. Während des Sammelns gelangt der süße Saft über Mund und Speiseröhre in die Honigblase der Biene. Hier verhindert ein Ventiltrichter, dass der Saft weiter in den Darm gelangt. Kehrt die Biene in ihren Bienenstock zurück, liefert sie den Blaseninhalt an Stockbienen ab, die wiederum den Inhalt an andere Bienen weitergeben. Bei diesem Vorgang wird das Produkt eingedickt und mit Drüsenstoffen der Bienen angereichert. Nach dem Einlagern in die Zellen geht der Prozess noch weiter. Überschüssiges Wasser verdunstet und die Drüsenstoffe wirken bereits. Haben die Bienen sehr dünnen Nektar aufgesogen, lassen sie vor dem Einlagern den Honigblaseninhalt tröpfenweise aus dem Mund austreten und mit Hilfe des Rüssels wie eine Haut ausspannen, so dass überschüssiges Wasser auf diese Weise verdunsten kann.

Honig-Herkunft

Nicht nur die Herkunft des Honigs aus Blüten, Nadeln oder Blättern macht einem bewusst, dass das Produkt Honig nicht gleich Honig ist. Auch die unterschiedlichen Pflanzenarten bestimmen die Eigenschaften des Honigs. So gibt es sehr helle Blütenhonige, aber auch dunkle Waldhonige. Der Akazienhonig ist z.B. fast weiß, während der Honig von Obstbäumen (Obsthonig) eine gelbbraune Färbung hat. Ausnahmen sind hier der sehr dunkle Buchweizenhonig oder der sehr helle Latschenhonig. Im Allgemeinen ist der Waldhonig dunkelbraun und der Tannenhonig fast schwarz.

Blütenhonige sind meist leicht flüssig, Waldhonig dagegen eher zäher. Lässt man Honig längere Zeit stehen, wird er fest, d.h. er kristallisiert. Dieser Vorgang variiert je nach Honigsorte. Beim Rapshonig geht das sehr schnell, beim Lärchenhonig passiert es sogar schon in der Wabe. Waldhonige werden in der Regel langsamer fest als Blütenhonige und kristallisieren grob. Die am längsten flüssig bleiben ist der Kleehonig und der Akazienhonig.

Auch in Geschmack und Duft weisen die Honige Unterschiede auf. Der Waldhonig ist meist herb, während der Nektarhonig eher lieblich erscheint.